Beschäftigung


Als Gewerkschafterin kämpfe ich für gute Jobs, ArbeitnehmerInnenmitbestimmung und die Einbeziehung der Gewerkschaften in Verhandlungen europäischer Gesetze. Wir müssen dafür sorgen, dass Unternehmen durch größere Diversität der Leitungsorgane, Einbeziehung der Gewerkschaften und Bildung von Euro-Betriebsrärten die Mitbestimmung von ArbeitnehmerInnen in Europa sichern. Nur mit einer starken Stimme der Belegschaft können wir Konzernen entgegentreten und die Unternehmen demokratischer machen. Die Unternehmen agieren schon lange über die Grenzen hinweg und werden es sich auch ohne EU richten. Aber gerade die ArbeitnehmerInnen brauchen die Sicherheit der Europäische Union als Mittel im Kampf für ihre Interessen.

Frauen sind besonders stark von Sozialdumping betroffen

 18. Februar 2016

SPÖ-EU-Delegationsleiterin: “Undeklarierte Arbeit und prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind Sozialbetrug.”   “Unternehmen missbrauchen die Personenfreizügigkeit in Europa, um Arbeitsschutzstandards zu umgehen und die Lohn- und Gehaltskosten für ArbeitnehmerInnen zu drücken. Regelungslücken in der Entsenderichtlinie, die das ermöglichen, sind zu schließen, um Missbrauchstatbestände einzudämmen – zum Schutz aller europäischen ArbeitnehmerInnen und zum Schutz unserer Sozialsysteme. Wir SozialdemokratInnen knüpften schon im Juli 2014 die Wahl des Kommissionspräsidenten an die Forderung, eine Überarbeitung der Entsenderichtlinie […] mehr lesen

Personenfreizügigkeit nicht aufs Spiel setzen

 12. Februar 2016

SPÖ-EU-Delegationsleiterin: Arbeitsmarktbeschränkung widerspricht EU-Grundwerten   Anlässlich der aktuellen Debatte um die Personenfreizügigkeit in der EU warnt SPÖ-EU-Delegationsleiterin Evelyn Regner vor dem Ende einer der größten europäischen Errungenschaften: „Die Freizügigkeit ist ein hohes Gut, das nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden darf.  

Plattform „Schwarzarbeit“

 8. Februar 2016

Das Europäische Parlament hat in der letzten Plenarwoche die Einrichtung der Plattform „Schwarzarbeit“ beschlossen um unangemeldeter Erwerbstätigkeit in Europa entgegenzuwirken.

Europas Stahlindustrie und Millionen von Arbeitsplätzen in Gefahr!

 8. Februar 2016

Europa hat eine weitere Krise zu bewältigen: Die Krise der Europäischen Stahlindustrie. 

EU richtet Plattform gegen Schwarzarbeit ein

 2. Februar 2016

SPÖ-EU-Delegationsleiterin begrüßt starke Einbindung der Sozialpartner   „Schwarzarbeit macht 18 Prozent des europäischen Bruttoinlandsprodukts aus. Abgesehen vom Schaden an den öffentlichen Haushalten leiden unter der unangemeldeten Erwerbsarbeit immer die ArbeitnehmerInnen – sie haben keine Absicherung und Lohndumping nach unten entsteht. Dem müssen wir durch verstärkte Zusammenarbeit zwischen den nationalen Behörden einen Riegel vorschieben